Tandemclub Offenbach - für Blinde, Sehbehinderte und ihre Freunde e.V. - Druckansicht Montag, 22.04.24

23.10.11: Wanderung zum Reiterhof nach Neu-Isenburg und Tandemfahrt zu den Weilbacher Kiesgruben.

Für die meisten von uns hat die Wandersaison begonnen, so führte Toni die Wandergruppe zum Reiterhof nach Neu Isenburg, während uns die Tandemfahrt zu den Weilbacher Kiesgruben führte.

Mit dem Wetter hatten wir wieder unglaubliches Glück: Ab dem späten Vormittag, als sich der morgendliche Dunst auflöste, schien die Sonne bis zum Sonnenuntergang nahezu ohne auch nur eine einzige Unterbrechung durch irgendein Wölkchen am Himmel!

  • die Tandemfahrt:

Bei diesem herrlichen Sonnenschein fuhren wir nicht, wie ursprünglich geplant, ins hessische Ried, sondern den Wald weitestgehend meidend fuhren wir auf freien Flächen, so daß wir die Sonne in vollen Zügen genießen konnten!
Zunächst ging es am Main entlang durch die Frankfurter Innenstadt zu den "Tausendjährigen Eichen" in Frankfurt-Schwanheim. Die Früchte der etwa 500 Jahre alten Huteichen waren einst für den als Viehweide genutzten Wald sehr wichtig. An den "Neuen Wiesen" setzten wir uns auf eine Bank, genossen die herrliche Sonne, den Blick über die weiten Wiesenflächen und unser mitgebrachtes Essen. Direkt neben unserem Rastplatz stand noch der Stumpf einer 500 jährigen Eiche, in die sich meine Mitfahrerin locker hinein setzen konnte, so einen riesigen Umfang hatte der Baum einst. Wir fuhren dann weiter über die Werksbrücke West auf die nördliche Main-Seite, natürlich auch hier wieder mit mehreren Pausen zum fotografieren und lesen, was auf den vielen Hinweisschildern stand. Weiter fuhren wir zum direkt am Schwarzbach gelegenen kleinen Tierpark Hattersheim, lasen auf Schildern von den einst hier stehenden Hattersheimer Mühlen, fuhren über die schöne alte Kopfsteinpflaster-Allee 'Wasserwerkchaussee' zum Rosarium, zum Grundwasserwerk Hattersheim und dann zu den Weilbacher Kiesgruben. Wir fuhren ein wenig kreuz und quer durch dieses schöne Naturschutzgebiet, kletterten auf verschiedene Hochsitze und genossen die Sonne sowie die herrliche Ruhe ausgiebig. Wir überlegten, ob wir nicht langsam zurück fahren sollten, aber es gab ja noch den Aussichtspunkt A3, das Damwildgehege Flörsheim sowie die Flörsheimer Warte… wir hätten noch lange so weiter fahren gekonnt. Als die Sonne schon sehr tief stand, machten wir uns von Flörsheim aus auf den Rückweg. Bisher hatten wir viele Pausen gemacht und nun kam unsere sportliche Heimfahrt ohne große Pausen. Es war schon lange dunkel, als wir nach 79 Kilometern wieder in Offenbach ankamen: ein wenig erschöpft, aber überglücklich! 

André

  • die Wanderung:
  • 

Bei herrlichem Wetter wollten sich 11 Personen die von Toni geführte erste Wander-Tour dieses Herbstes zum Reiterhof nach Neu-Isenburg nicht entgehen lassen.


André