Unser Verein

Home
Ausblick (aktuelles)
Rückblick
Mitglieder / Kontakt
Unser Verein (Login)
PRESSE


Allgemeines

allg. Links
allg. Termine
-
Impressum &
Datenschutz


Sponsoren

konzept-fuenf
Sparkasse Offenbach
Mitteldt. Rundfunk MDR


09.01.21 (Sa) Genusswandern am Urselbach
Von Oberursel zum U-Bhf. Frankfurt-Heddernheim

vorheriger Bericht     zurück zur übergeordneten Seite     nächster Bericht

08:17 Uhr ab Offenbach-Hauptbahnhof
08:22 Uhr an Frankfurt-Südbahnhof

08:30 Uhr Treffpunkt Frankfurt Südbahnhof Bahnsteig U-3 Richtung Oberursel-Hohemark

08:45 Uhr ab Frankfurt-Südbahnhof mit der U-3 Richtung Oberursel-Hohemark
09:29 Uhr an Oberursel-Hohemark

09:30 Uhr Frühstück im "Waltraut" (https://www.das-waldtraut.de/)


Unsere heutige Wanderung führt entlang des Urselbaches vom Taunus-Informationszentrum direkt an der U-Bahn-Station Hohemark (356 m über NN) nach Heddernheim, wo der Urselbach nach 16 km in die Nidda mündet (102 m über NN). Ihr seht, wir haben keine großen Steigungen zu überwinden, nur eisfrei muss es sein.

Unser Wandertag steht ja unter dem Motto "Genusswandern". Wir laden Euch ein zu einem grandiosen Frühstück im Freizeitrestaurant "Waldtraut". Hier bestellen wir einen Tisch um 9:30 Uhr. Wir haben ein Frühstück (exklusive Getränke) genossen mit 1 Glas Sekt oder Orangensaft, 2 Brötchen, 1 Croissant, Obstsalat, Käse, Lachs, Wurst, Honig, Marmelade, Nutella, 1 Ei und Butter für 9,90 € pro Person.

Um etwa 11:30 Uhr sollten wir mit unserer Wanderung starten. Wir wandern jetzt auf dem Mühlenwanderweg, gekennzeichnet mit dem Wanderzeichen Mühlenrad, Bach und Flusskrebs. Eins vorweg: Aktive Mühlen finden wir nicht mehr an der Wegstrecke.
Wir laufen entlang des Geländes der Frankfurt International School zum Werkgraben und folgen diesem zum Urselbach, den wir kurz vor der 1960 erbauten katholischen Pfarrkirche St. Hedwig erreichen. Auf ca. 15 km Länge erklären naturkundliche und technikgeschichtliche Tafeln und Stelen die Bedeutung des Baches für die Umwelt und die wirtschaftliche Entwicklung des Urselbachtales.
Im Zuge des Wandels von der Produktionsgesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft sind die mit Wasserkraft betriebenen Werke verschwunden. An einigen Stellen sind Nachfolgebetriebe erhalten oder die Gebäude sind einer neuen Nutzung zugeführt. Aber an 22 Stellen von ehemals 42 sind die Gebäude abgerissen und nichts erinnert mehr an die Menschen, die hier gearbeitet und gelebt haben.

Nach 4 km erreichen wir die Altstadt von Oberursel. Der Mühlenwanderweg leitet über den Marktplatz, an dessen Kopfseite das Vortaunusmuseum interessante Hintergründe über die Geschichte präsentiert.
Kurz hinter dem Rushmore-Park treffen wir auf die Trasse der Homburger Bahn und begleiten diese südwärts bis kurz vor den Bahnhof in Stierstadt.
Vor dem Bahnhof Stierstadt queren wir die Bahntrasse und wandern über Weißkirchen in den Frankfurter Stadtteil Niederursel.

Doch stopp, eine Rast sollte auch mal wieder sein, nach 9 km. Ganz versteckt in der Krebsmühle ist das Restaurant "Die Linse". Bis 14.30 Uhr kann man Tolles aus der Ayurveda-Küche bekommen, später leckere Süßspeisen, Kuchen, Kaffee und Weine. Wir bestellen hier einen Tisch um 14:30 Uhr.

Zum Bahnhof Niederursel sind es von hier noch 3 km. Es besteht die Möglichkeit die Mühlenwanderung dort zu beenden.
Die letzten 4 km führen durch Niederursel, dass man auch das Mühlendorf nennt, nach Frankfurt-Heddernheim bis an die Nidda. Ca. 1 km laufen wir an der Nidda, die träge vor sich hinfließt, entlang bis wir eine Staustufe erreichen. Dort fließt linkerhand der flinke Urselbach in die Nidda. Zum U-Bahnhof Frankfurt-Heddernheim sind es noch 500 m.
Die U-2 und U-3 bringen uns dann nach Frankfurt-Hauptwache oder Frankfurt-Südbahnhof.
 
Zu dieser Wanderung bitte gute Wanderschuhe anziehen und etwas zum Trinken einpacken.
Viele Grüße von Rima und Petra.

Quelle: Regionalpark RheinMain   

 

vorheriger Bericht     zurück zur übergeordneten Seite     nächster Bericht

 


Suche

Durchsuchen Sie unsere Seite:

 
Druckansicht