Unser Verein

Home
Ausblick (aktuelles)
Rückblick
Mitglieder / Kontakt
Unser Verein (Login)
PRESSE


Allgemeines

allg. Links
allg. Termine
-
Impressum &
Datenschutz


Sponsoren

konzept-fuenf
Sparkasse Offenbach
Mitteldt. Rundfunk MDR


28.04.18:  23. Internationale Spezialradmesse
in Germersheim/Rhein (28.-29.04.18)

vorheriger Bericht     zurück zur übergeordneten Seite     nächster Bericht

28.04.18: Rima läßt sich den Faltmechanismus eines Tandems erklären.

https://www.spezialradmesse.de/

Die Spezi in Germersheim ist mindestens in Europa die größte Messe für Spezialfahrräder, einige Medien sprechen sogar von der größten Messe dieser Art weltweit. Weil ein uns bekannter Tandembauer in diesem Jahr auf der Messe seine Tandems vorstellte, wollten wir nach Germersheim fahren.

Da haben wir mal 5 potenzielle Begleitpersonen und dann meldet sich kein zweiter Mitfahrer für diese Fahrt. Während die anderen mit dem Auto fahren wollten, nutzten wir zu zweit den Zug und hatten eine entspannte, erlebnisreiche Fahrt. In Mainz standen so viele Fahrräder am Bahnsteig, daß sie niemals in einen Zug passen können - dachten wir. Aber nach der Einfahrt des in Mainz eingesetzten Zuges gab es mehrere Durchsagen im Zug, in welchem der Fahrradabteile noch Platz sei und tatsächlich waren am Ende alle Räder im Zug. Mit nur 4 Minuten Verspätung fuhr der Zug los und auf den folgenden Bahnhöfen riefen die beiden Zugbegleiter Fahrgästen mit Rädern lautstark zu, wo noch Platz sei. Trotz unglaublicher Enge in den Fahrradabteilen waren die Durchgänge frei und die Stimmung im Zug locker und gelöst. In Germersheim angekommen staunten wir allerdings nicht schlecht, weil nicht ein einziger Fahrrad-Fahrer mit seinem Rad aus dem Zug stieg.
Wir sind wegen (angeblich) voller Fahrradabteile schon mehrfach nicht mitgenommen worden, da war nur ein Bruchteil der heute beförderten Räder im Zug!

Für uns gab es auf der Messe viel zu sehen, zu fühlen und das Probefahren mit einem E-Tandem war natürlich der Höhepunkt. Dabei brauchten wir nicht den abgesteckten Parcours nutzen sondern konnten durch die Stadt fahren und uns im Anfahren mit Autos und Rennrädern messen. Was für eine Beschleunigung, auf den ersten Metern zogen wir allen davon!

Wir befühlten ein Rad aus Bambus und viele Arten von Tandems, Sitzen und Lenkern. An einem Stand mit sehr vielen verschiedenen Klingeln mußten wir uns etwas durchkämpfen, denn inzwischen wurde es auf der Messe immer voller und viele wollten die lustigen Klingeln ausprobieren: ein Specht, der gegen einen Baumstamm klopft oder andere. Rima nahm eine Klingel mit einem sehr interessanten Nachhall mit.

Am frühen Nachmittag machten wir uns voller schöner Eindrücke wieder auf den Heimweg.

André

vorheriger Bericht     zurück zur übergeordneten Seite     nächster Bericht

 


Suche

Durchsuchen Sie unsere Seite:

 
Druckansicht